Weltempfänger Thieking & Koch DE 1121 Previous Rundfunk Next Der langsame Tod der Mittelwelle
Über 40 Jahre DARC-Mitglied

 

Radio digital


Das Fernsehen ist schon weitgehend digitalisiert, aber der Rundfunk arbeitet in weiten Bereichen noch wie vor 80 Jahren: Mit einem Volksempfänger könnte man auch heute noch eine ganze Reihe von Programmen empfangen. Der UKW-Rundfunk ist mittlerweile auch schon 50 Jahre alt. Warum tut sich hier im Zeitalter von MP3 so wenig?

Ein wesentlicher Grund dafür ist das hiesige UKW-Sendernetz, das vielen sicher gut genug ist. Mit RDS (Radio Data System) wurde hier ein digitaler Hilfskanal nachgerüstet, der Senderkenung, Uhrzeit und einiges mehr überträgt. Der andere Grund ist das Systemdurcheinander, das mittlerweile herrscht. Und schließlich fehlt hier zulande ein breites Angebot digitaler Empfänger.

Für die regionale Versorgung: DAB, DVB-T und andere

Schon seit wenigstens 10 Jahren Jahren gibt es das DAB-System (Digital Audio Broadcast). In Großbritanien hat DAB mittlerweile den breiten Markt erreicht, während das System bei uns schon als der Transrapid des Rundfunks bezeichnet wurde.

Ein wesentliches Problem dabei war die Frequenzwahl: DAB benutzte ausschließlich den obersten Fernsehkanal des VHF-Bereichs (224-230 MHz). Der Bereich oberhalb vom 230 MHz wird militärisch genutzt. Anders ausgedrückt: Unmittelbar neben einem Rundfunkbereich mit gewöhnlich extrem hohen Senderleistungen liegt ein sehr sensibler Bereich mit sehr viel schwächeren Signalen. Das führte zu einer Beschränkung der Sendeleistungen für DAB und damit häufig zu einem schlechteren Empfang als bei UKW.

Die nächste Chance wurde mit DVB-T vergeben. Dieses digitale, terrestrische, Rundfunksystem könnte ganz nebenbei auch eine Vielzahl von Rundfunkprogrammen übertragen. Die Infrastruktur wird aber ausschließlich für Fernsehen benutzt, wohl um den offiziellen Todesstoß für DAB zu vermeiden. Die Rundfunkanstalten argumentieren hier technisch: Die große Bandbreite eines DVB-T-Signals sei für einen Hörfunkempfänger zu viel und mit DAB+ gebe es mittlerweile eine geeignetere Möglichkeit.

DVB-T sorgte aber dafür, dass die Fernsehsender den VHF-III-Bereich geräumt haben. DVB-T findet nur noch im UHF-Bereich statt. So kann DAB+ jetzt auch die niedrigeren Kanäle um und unter 200 MHz nutzen und mit vernünftigen Sendeleistungen arbeiten. Mittlerweile ist es auch leichter, an DAB+-Empfänger zu kommen. Selbst Saturn, die sich nach der DAB+-Einführung sehr zurückhielten, bieten mittlerweile eine größere Auswahl an geeigneten Empfängern.

Für weiträumige Versorgung: DRM (Digital Radio Mondiale)

Um das Jahr 2010 herum konnte man auf den AM-Rundfunkbändern immer wieder starke Rauschsignale hören. Das waren DRM-Übertragungen, die auf Lang-, Mittel- und Kurzwelle eine wesentlich bessere Empfangsqualität boten. Mittlerweile ging über DRM aber die Zeit hinweg: Abgesehen von Propagandasendern wie Radio Moskau oder Radio Peking gibt es kaum noch Kurzwellensendungen mit Zielgebiet Mitteleuropa. Die Zahl der deutschsprachigen Sender auf Mittelwelle wird immer übersichtlicher und ab 2016 verstummt Deutschland auf der Mittelwelle wohl fast völlig.

Man kann sich streiten, ob DRM stirbt, weil es keine vernünftigen Empfänger gab, oder es wegen des geringen Programmangebots keinen ausreichenden Anreiz gab, Empfänger auf den Markt zu bringen. Ich forderte einen Taschenempfänger wie meinen alten Sony ICF7600D mit DRM, vergleichbaren Empfgangseigenschaften und mindestens 10 h Batterielaufzeit. Ich hatte weder Lust, einen Kofferempfänger mit Henkel rumzuschleppen, noch einen Computer zum Decodieren des DRM-Signals zu nutzen: Eine UMTS-Flatrate habe ich sowieso, also empfange ich einfach Internet-Radio. Aber vielleicht bekommt DRM noch eine Chance in weiträumigen Entwicklungsländern wie Indien ohne leistungsfähige Infrastruktur.

Literatur

Einfach Radio: DRM
Eine umfangreichere Website, auch zum Thema DRM
Hansen, Sven: Radio Futur. Der Kampf um die UKW-Nachfolge
In: c't 10/13, S. 110ff
Hansen, sven: Digitalradio jetzt! Hörfunk per Internet, DAB+ und DVB
In: c't 10/13, S. 114ff
TOP
Alexander von Obert * http://www.dl4no.de/thema/radiodig.htm
Letzte Änderung: 20.05.13 (2 neue Literaturstellen)


Startseite
Suche

Rundfunk

Kurzwellenempfänger
Weltempfänger Thieking & Koch DE 1121
Radio digital
Der langsame Tod der Mittelwelle
Amateurfunk- und Kurzwelle-Links
Ham Radio And Shortwave Links