Meldungen aus dem Oberbayern-Rundspruch Previous Oberbayern-Rundspruch
Previous Die letzten Änderungen Next
Über 40 Jahre DARC-Mitglied

 

Rundspruch im 21. Jahrhundert


Es gab eine Zeit, da bestand die schriftliche Kommunikation zwischen dem DARC und seinen Mitgliedern aus der monatlichen Zeitschrift DL-QTC und der jährlichen Einladung zur Hauptversammlung des Ortsverbandes. Längst nicht jeder Haushalt hatte ein Telefon. Telefongespräche waren absurd teuer und in den Telefonzelen hing der Hinweis Fasse Dich kurz!. In dieser Zeit ermöglichte nur ein Rundspruch die wöchentliche Information der Mitglieder. Das war eine wichtige Funktion, aber diese Zeiten sind lange vorbei.

Heute hat jeder Ortsverband seine Mailingliste und den Deutschlandrundspruch kann man im Internet lesen. Wozu braucht man da überhaupt noch einen Rundspruch?

Ein Geständnis: Bis zum November 2019 hörte ich höchst selten einen Rundspruch und noch seltener erfuhr ich dort etwas wirklich Interessantes. Auf dem Heimweg vom Kunden am Freitagabend bekam ich manchmal den Franken-Rundspruch mit. Aber der Oberbayern-Rundspruch an Montagabend? Da war ich meist nicht im Einzugsbeeich von DB0ZU.

Das änderte sich, als ich im November 2019 mal einen OV-Abend von C18 besuchte. Dort akquirierte mich Heinz, DJ2QT, für die Redaktion des Oberbayern-Rundspruchs. Seine genauen Argumente tun hier nichts zur Sache. Er erwischte mich aber zum bestmöglichen Zeitpunkt: Ich verabschiedete mich gerade vom Berufsalltag und der bestand aus dem Schreiben technischer Texte.

Unübersehbar war, dass der Oberbayern-Rundspruch austrocknete: Die OVs waren sich selbst genug und teilten der Rundspruchredaktion ihre Termine eher zufällig mit. Einige positive Ausnahmen gab und gibt es. Aber wie kriegt man die 20 Minuten voll? Das kann man als Grund zur Resignation nehmen. Oder als Chance, ein Vakuum zu füllen. Ich entschied mich für Letzteres.

Rundspruch als Edutainment

Der Begriff Edutainment setzt sich zusammen aus Education (Erziehung, Ausbildung) und Entertainment (Unterhaltung) und stammt sicher nicht von mir. Entsprechende Sendungen gibt es in großen Mengen, von der Kochshow bis zum popularwissenschaftlichen Feature. Immer geht es darum, das Publikum zu unterhalten und ein Quäntchen Wissen rüberzubringen.

Genau das versuche ich jetzt im Rundspruch: In vielen Fällen liefere ich nicht die nackte Nachricht, sondern eine kleine Geschichte in typisch 1400 Zeichen. Da taucht im Bericht vom OV-Abend auch mal die Wirtin des OV-Lokals auf. Oder beim Sonder-DOK anlässlich von 50 Jahren FM-Relais weise ich darauf hin, welchen massiven Umbruch die Relais in den Amateurunk auf 2 Meter brachten und warum.

Als mit der Corona-Pandemie das Vereinsleben austrocknete, brachen entsprechend weitere Meldungen weg. Trotzdem sollten die Hörer weiter ihre 20 Minuten Rundspruch geboten bekommen. Das ging nur mit eigener Recherche und Erweiterung des Themenspektrums. Dazu blicke ich auch mal über den Tellerrand. So berichteten wir über spezielle Kurzwellensendungen, vorzugsweise für Entwicklungsländer, zum Thema Corona auf Kurzwelle. Das illustrierte ich mit einem Blick nach Ozeanien, wo die Australische Politik aus vorgeschobeben Finanzgründen die Kurzwellensendungen für das eigene Outback und die weit verstreuten Südsee-Staaten strich.

Natürlich hat die Kurzwelle nicht mehr die Bedeutung wie während des Kalten Kriegs. Aber als höchst flexibles Nachrichtenmedium darf sie nicht komplett verloren gehen. Aus irgendwelchen Gründen übernahm Radio China international viele der Kurzwellenfrequenzen der Austalien Broadcasting Corporation.

Ein anderes Thema, das ich immer wieder anspreche, ist der Notfunk. So wies ich auf die Bedeutung der Kommunalpolitik hin: Viele Funkamateure sind die besten Funktechniker in ihren Gemeinden. Gerade außerhalb der großen Städte sollte man daraus so Manches machen können.

Kleines Beispiel: In 20-30 km Umkreis um meine Heimatgemeinde gibt es an die 100 km Autobahnen (A9, A99, A92). Unter den Gemeindemitarbeitern gibt es sicher so Manchen, der Türkisch, Polnisch, Griechisch usw. spricht. In diesem Fall spielt es sicher keine Rolle, ob der Mitarbeiter schon in Rente ist – eher im Gegenteil. Die könnte man an eine CB-Station setzen, deren Antenne auf dem Schlauchtrockenturm der Freiwilligen Feuerwehr steht. Einfacher kann man sich im Katastrophenfall nicht über die Verhältnisse auf den Autobahnen informieren lassen. Erzähle mir jetzt keienr was von der ganzen Sensorik entlang der digitalen Autobahn: Bei der Leistungsaufnahme hat die sicher keine Notstromversorgung für mehrere Tage.

Bislang haben wir beim Oberbayern-Rundspruch so um die 50 Bestätigungen in der Woche. Eine ähliche Zahl von Zuhörern wird wohl noch zusätzlich mithören. Vielleicht können wir nach den hier geschilderten Konzepten noch ein paar Hörer mehr anlocken: Wir haben Inhalte, die man anderweitig nicht so leicht findet.

TOP
Alexander von Obert * http://www.dl4no.de/thema/rundspru.htm
Letzte Änderung: 28.03.20 (Erstfassung)


Startseite
Suche

Oberbayern-Rundspruch

Den Deutschland-Rundspruch sendetauglich machen
Die Webseite der Woche
Meldungen aus dem Oberbayern-Rundspruch
Rundspruch im 21. Jahrhundert