Kurzwelle-Mobilantenne ATOM-20 Previous Mobilbetrieb Next Mobilbetrieb auf 10m
Über 40 Jahre DARC-Mitglied

 

Yaesu Separation Kit YSK-857


Diverse Yaesu-Amateurfunk-Transceiver, z.B. der FT-857, haben ein absetzbares Bedienteil. Damit kann man das Funkgerät z.B. in den Kofferraum verbannen. Im Blickwinkel des Fahrers bleibt nur noch das Bedienteil.

Der Separation Kit YSK-857 besteht aus vier Teilen (und etwas Kleinkram):

  • Verbindungskabel TRX – Bedienteil
  • Verbindungskabel TRX – Mikrofon samt Adapter
  • Verbindungskabel TRX – Lautsprecher
  • Halterung für Bedienteil, zur Befestigung am Armaturenbrett

Bei Ebay bietet eine chinesische Firma regelmäßig eine bedeutend preiswertere Alternative an. Der entscheidende Unterschied: Statt der Halterung wird etwas Klettband mitgeliefert. Speziell auf nicht völlig planen Oberflächen, und was ist in Reichweite des Fahrers schon wirklich eben, dürfte das nicht sehr komfortabel sein: Das Bedienteil wackelt auf dem Klettband zwangsweise. Und das Bedienteil hat seine Knöpfe oben, vorne und rechts...

Andererseits: Die Originalhalterung wackelt nur dann nicht, wenn man sie wirklich sauber festschraubt. Das hinterlässt Löcher und ist, aus gleichem Grund wie oben, nicht so ganz einfach.

Bei einem Corsa C behalf ich mir damit, einen CD-Hüllen-Stapel entsprechender Dicke in das Loch der Mittelkonsole zu klemmen und die Halterung darauf festzuschrauben (Löcher mit einem heißen, spitzen Lötkolben "vorbohren"). Als Provisorium ist das ganz brauchbar.

Als es mir (beim Transport einer Waschmaschine) die Kabel des YSK-857 abscherte, kam ein verborgenes Qualitätsmerkmal des Originals zum Vorschein: Die Lautsprecherleitung ist koaxial aufgebaut, was unter dem Gesichtspunkt Entstörung eindeutig besser ist als übliche Paralleldrahtleitungen. Nach meinen Erfahrungen ist es durchaus sinnvoll, auch den Rest der Verbindung zum Lautsprecher koaxial auszuführen – etwa mit RG-174. Bei mir ist die Strippe aus dem YSK-857 mittlerweile unmittelbar am Lautsprecher angelötet.

Das Mikrofon-Verlängerungskabel sollte sich durch ein normales CAT6- oder CAT7-Pachkabel ersetzen lassen (NICHT AUSPROBIERT!), das fast nichts kostet. Auch die Verlängerungs-Doppelbuchse, den man zum Anschluss des Mikrofonsteckers braucht, ist ein Cent-Artikel im Computerhandel. Die Belegung des Mikrofonkabels ist nur im Schaltplan dokumentiert, aber auch in einem Patchkabel sind die beiden Adern des Mikrofonkabels miteinander verdrillt. CAT5 würde ich nicht unbedingt benutzen, weil dort die Abschirmung um die jeweils verdrillten Adern fehlt. Allerdings sind CAT6-, und erst recht CAT7-Kabel, ziemlich dick.

Etwas ganz Wichtiges fehlt aber in allen Fällen: Die Verdrosselung der etwa 5 m langen Strippen! Diesem Problem kam ich auf die Spur, als ich den Kabelbaum mal ausbaute und deshalb meinen (ziemlich großen) Ringkern von den Kabeln des Separation Kit abnahm. Beim Wiedereinbau hatte ich den Ringkern dann vergessen. Anschließend bekam ich schlechte Modulationsrapporte. Das nahm ich zum Anlass, die Kabel in der Nähe des TRX nicht mehr gemeinsam um einen Ringkern zu wickeln, sondern jedes Kabel einzeln um einen eigenen. Anschließend hatte ich Angst, meine Anlage sei defekt – der Empfänger war auf einmal so leise. Aber dann hörte ich VK auf dem langen Weg. Leider reichte es sendeseitig nicht bis Australien...

Verkabelung des Yaesu Separation Kit YSK-857

QSL-Karte DJ9PK/m

Das Kabel zum Bedienteil ist recht dünn und wohl in den meisten Fällen lang genug. So ist es hineichend gut zu verstecken. Der kreativste Einbauort, gesehen bei DJ9PK: Vorne in der Mitte im Himmel. Wenn man die Antenne abmontiert, sieht ein potentieller Autoknacker nichts von der Funkanlage.

Das Lautsprecherkabel sollte auch keine großen Probleme bereiten. Das ist nichts anderes, als man auch als Verlängerungskabel für Kopfhörer mit 3,5-mm-Klinke kennt. Der Lautsprecher muss auch nicht im Blickwinkel der Insassen montiert sein. Eine schlaue Idee, auch von DJ9PK: Er hat einen recht flachen Lautsprecher in den Himmel eingebaut. Bei mir hängt ein kleiner Peiker KL-1 an einer Klappe, deren offizieller Zweck das Verdecken von Befestigungsschrauben für den Himmel ist. Der Lautsprecher ist so keine 30 cm vom linken Ohr des Fahrers entfernt.

Das Mikrofonkabel ist flach und breit. Diese Bauform muss man nicht unbedingt mögen. Aber das kriegt man auch irgendwie unter.

Zugegeben, ich hab's provoziert. Aber jeder, dem ich's erzählte, war ob des Effekts verblüfft: Regelmäßig bekam ich Hinweise darauf, dass ich Lichtmaschinengeräusche auf der Modulation hätte. Mein Rufzeichen brauchte ich auf dem Ortsrelais schon nicht mehr zu nennen: Ich taste in der Früh das Relais auf und bekomme die Antwort "guten Morgen, Alexander".

Erst mal Ratlosigkeit – im gleichen Vierkreiser hatte ich mit dem FT-817 nie derartige Probleme gehabt. Auch wundere mich, wie das Lichtmaschinengeräusch einen 1F-Kondensator überwinden konnte.

Ein paar meiner Experimente haben das Ziel, auch eine Kurzwellen-Mobilstation aus den üblichen 12V-Steckdosen zu versorgen. Also habe ich an das Original-Stromkabel einen üblichen 12V-Stecker montiert und, abgesehen von den Koaxkabeln, alle Kabel mit einer Kunststoffspirale zusammengebunden. Lautsprecher und Mikrofon lagen in der Mittelkonsole, vonwegen Bedienteil siehe oben. Und die 12V-Steckdose ist da auch nicht weit weg...

Die Lösung fand ich erst, als mir ein OM ein batteriebetriebenes Oszilloskop lieh: Die Stromversorgung war sauber, 200 mV "Brumm". Wenn es sonst nichts ist, kann es nur der Rest sein. Also Mikrofon direkt an den FT-857 angeschlossen, und schon war Ruhe!

Die Quintessenz: Das Mikrofon-Verlängerungskabel des YSK-857 (und vermutlich auch diverse ähnliche Kabel anderer Separation Kits) darf auch im Auto nicht mit der Stromversorgung zusammen geführt werden.

TOP
Alexander von Obert * http://www.dl4no.de/thema/yaesusep.htm
Letzte Änderung: 13.09.11 (Ergänzt 'Lautsprecherleitung koaxial, Patchkabel als Mikrofonverlängerung')


Startseite
Suche

Mobilbetrieb

Magnetfußantenne Diamond MR-77
Mobilantenne Diamond NR-770H
Kurzwelle-Mobilantenne ATOM-20
Yaesu Separation Kit YSK-857
Mobilbetrieb auf 10m
Mobilbetrieb mit Magnetfuß-Antennen
Mobil-Stromversorgung für Kurzwellen-Funkstation
Diesel-Motor gegen Funkstörungen?
Amateurfunk im Opel Meriva
Amateurfunk im Opel Meriva - aber bitte nicht so!
KW-Mobilantenne Diamond HF40CL
Wo ist der optimale Montageort für die Mobilantenne?
Alternative Anpassmethoden für stark verkürzte Kurzwellenantennen
Sichere Stromversorgung mobiler KW-Stationen
Kurzwellenantennen ohne Matchbox abstimmen
Praktische Aspekte des Mobilbetriebs
Magnetfußantennen sinnvoll einsetzen
Standmobil-Betrieb
Masseverbindung für Magnetfußantennen